Nach oben scrollen
© 2019, adribo     |     Modernes Konfliktmanagement.

Ehre, wem Ehre gebührt – oder Ehre dem, der Mediation erfolgreich im Interesse des Gemeinwesens einsetzt!


Dr. Dietrich Pielsticker M.A. - 13. August 2020

Überall in Deutschland nutzen täglich viele Gemeinden und Städte Mediationsverfahren, um Konflikte zwischen Bürgern und der Kommunalverwaltung u.a. in Planungs- und Genehmigungsverfahren zu lösen. Leider wird darüber nur selten in den Medien berichtet und es ist daher nicht verwunderlich, dass der großen Öffentlichkeit die breite Anwendung der Mediation oder auch anderer alternativer Konfliktlösungsverfahren eher unbekannt ist.

Die Süddeutsche Zeitung hat sich nun unter der Überschrift „Vermitteln, wo es knirscht und knallt“ (SZ vom 6. August 2020, https://www.sueddeutsche.de/muenchen/mediation-vermitteln-wo-es-knirscht-und-knallt-1.4991332) diesem Thema ausführlich gewidmet. Vorgestellt werden die Stelle für Gemeinwesenmediation in München (SteG) und auch Markus Weinkopf, der als Architekt und Stadtplaner 36 Jahre lang in München gearbeitet hat. Markus Weinkopf ist Gründungspartner von adribo und seit vielen Jahren erfolgreich als Mediator tätig. Für die Stelle für Gemeinwesenmediation unterstützt er die Stadt München bereits seit 10 Jahren darin, Lösungen bei Konflikten zwischen Bürgern oder mit Bürgern zu finden. Die Stadt München versteht dieses Angebot als Ausdruck der kommunalen Verantwortung gegenüber ihren Bürgern, denn „der Ausgleich zwischen unterschiedlichen Interessenlagen sei in Zeiten, in denen Konflikte in einer Großstadt immer mehr zunehmen, dringend nötig.“

Markus Weinkopf und die weiteren 30 Männer und Frauen, die für die Stelle für Gemeinwesenmediation tätig sind, sind mit ihrer Vermittlungstätigkeit ersichtlich sehr erfolgreich. Denn die Anfrage nach diesen Verfahren, die für die Bürger kostenlos sind, steigt stetig, was ein überzeugendes Kompliment an die Stelle für Gemeinwesenmediation, Markus Weinkopf und auch für die Mediation als ein geeignetes Konfliktlösungsverfahren ist.

Der Artikel der SZ würdigt damit im Jahre 2020 die lange und erfolgreiche Tätigkeit der Stelle für Gemeinwesenmediation und der für sie tätigen Mediatoren und Mediatorinnen. Bereits im Dezember 2017 war dies der Anlass für adribo, der Stelle für Gemeinwesenmediation den mit 3000 € von adribo ausgelobte Mediationspreis zu verleihen
(s. Aktuelles: https://adribo.de/gelungene-veranstaltungen-anlaesslich-der-uebergabe-der-mediationspreise-2017/).

Die Quintessenz des Artikels lässt sich damit kurz zusammenfassen:
• Städte und Gemeinden sollten dem Beispiel der Stadt München folgen und ihren Bürgern eine Stelle für Gemeinwesenmediation anbieten;
• erst das Engagement erfahrener und gut ausgebildeter Mediatoren und Mediatorinnen macht den Erfolg dieser Einrichtungen aus!

Author avatar

Dr. Dietrich Pielsticker M.A.

Zertifizierter Mediator, WirtschaftsMediator
Rechtsanwalt, Notar
Attorney-at-Law, New York


Der Autor Dr. Dietrich Pielsticker arbeitet als Rechtsanwalt und Notar in der Kanzlei PIELSTICKER MOHME in Berlin. Er studierte in Berlin, Freiburg und München und ist zudem im Staat New York, U.S.A., als Attorney-at-Law zugelassen. 2005 absolvierte er die Mediationsausbildung bei der Deutschen Anwaltsakademie (DAA) und erwarb zusätzlich eine Qualifikation zum WirtschaftsMediator bei der Centrale für Mediation (CfM). Seinen Master of Arts in Mediation erlangte Dietrich Pielsticker an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

Zur ausführlichen Vita